Terceira

Terceira, die Dritte – diesen Namen erhielt die Insel, weil sie als dritte Insel der Azoren von den Portugiesen entdeckt wurde. Was für die Entdeckung gelten mag, ist in Bezug auf die Bevölkerungszahl jedoch nicht ganz richtig. Mit fast 56.000 Einwohnern liegt Terceira nämlich auf dem zweiten Platz. 30 Kilometer lang und 17,6 Kilometer breit liegt sie als östlichste der Inseln in der Zentralgruppe der Azoren. Sao Jorge, als nächster Nachbar, ist 38 Kilometer entfernt.

Geschichte

Auf Terceira wurden im 15. Jahrhundert die ersten Ansiedlungen gegründet, aus denen dann Städte und Dörfer entstanden. Angra, eine der ersten Gründungen aus dem Jahre 1534, entwickelte sich rasch zum wichtigsten Zentrum der Azoren. Sowohl politisch, als auch wirtschaftlich und religiös wurde die Handelsstadt zum Dreh- und Angelpunkt des Archipels. Eine wechselvolle Geschichte begann, deren Spuren bis heute zu finden sind und der Altstadt von Angra do Heroismo den Titel eines UNESCO Weltkulturerbes einbrachte. Über zwei Jahrhunderte spielte Angra nicht nur in der Geschichte der Azoren, sondern in der Historie ganz Portugals eine wichtige Rolle. Wegen der vielen Waren, die in der Stadt für den Binnenhandel angelandet wurden, hatte Terceira noch mehr als die übrigen Azoreninseln unter den Seeräubern zu leiden, die regelmäßig Beutezüge in der Region unternahmen. Aber nicht nur Piraten liefen die Insel an, sondern auch viele Schiffe, die auf ihrem Weg in die neue Welt auf Terceira einen Zwischenstopp einlegten, um ihre Vorräte aufzufüllen. Aufgrund dieser logistisch und strategisch günstigen Lage errichteten die Briten mit Erlaubnis der portugiesischen Regierung während des 2. Weltkrieges eine Militärbasis auf der Insel, die später von den Amerikanern übernommen wurde und Terceira neue Impulse brachte. Heute kommen weniger Soldaten als viel mehr Touristen auf die Insel, die neben ihrer reichen Geschichte auch eine faszinierende Natur zu bieten hat. Bizarre Gesteinsformationen und dampfende Fumarolen zeugen von den vulkanischen Aktivitäten der Vergangenheit, die allerdings bis in unsere Tage andauern. Einzigartige Höhlen mit beeindruckenden Tropfsteingebilden, geheimnisvolle Grotten, die Stoff für Mythen und Sagen in sich bergen und heiße Wasserlöcher, aus denen gespenstiger Dampf und teuflischer Schwefelgeruch aufsteigt, sind die Zutaten für eine aufregende Entdeckungsreise in eine andere Welt.

Wälder und Höhlen

Die Caldeira de Guilherme Moniz ist der zentrale Punkt im Inneren der Insel. Das größte Waldgebiet der Azoren mit vielen endemischen Baumarten lädt hier zu ausgedehnten Wanderungen ein. Auch an anderen Stellen der Insel findet man noch die berühmten Lorbeerwälder, die schon die ersten Siedler begeistert und der Insel ihre typische lila Farbe gegeben haben, in der auch so manches Haus in Angra do Heroismo angestrichen ist. Eine Entdeckungsreise auf Terceira bietet also nicht nur interessante Einblicke in die Unterwelt, die so beeindruckende Attraktionen, wie die Algar do Carvao mit den größten Silizium-Stalaktiten der Welt oder die Gruta do Natal mit ihren Lavatunneln aufzuweisen hat, sondern auch eine vielfältige Pflanzenwelt, die sich über der wundervollen Landschaft ausbreitet. Die Serra de Santa Bárbara ist der höchste Gebirgszug der Insel. Doch nicht nur hier, sondern auch von zahlreichen anderen Miradouros aus hat man einen fantastischen Blick auf die Vulkane und eine Landschaft, die ihre Betrachter bezaubert und den Wunsch nach Mehr aufkommen lässt. Diesem Wunsch kann z.B. auf dem Monte Brasil entsprochen werden. Von hier aus kann man sich an einer wunderschönen Aussicht auf Angro und seine Bucht erfreuen. Den schönsten Panoramablick findet man jedoch auf dem Mirdoura do Facho mit dem Denkmal für das „unbefleckte Marienherz“. Der Aussichtspunkt lädt ein, den Blick vom Strand und Yachthafen von Praia da Vitoria über die Stadt und die Ebene von Lajes schweifen zu lassen, in der auch der Flughafen der Insel angelegt wurde. Bei Praia da Vitoria liegt auch der bedeutendste Strand von Terceira. Das Meer und zahlreiche Naturschwimmbäder, die mit einer guten Infrastruktur für ungetrübte Badefreuden sorgen, werden Wasserratten und Sonnenanbeter gleichermaßen begeistern. Das Kontrastprogramm zu diesem Küstenabschnitt findet man auf der Westseite der Insel, wo imposante Felsformationen steil zum Meer abfallen und die Küste schroff und zerklüftet erscheinen lassen.

Spiel, Sport und Spannung

Wer sich nach der Erforschung der Inselgeheimnisse noch sportlich betätigen möchte, hat dazu jede Gelegenheit. Wassersportangebote aller Art findet man in Praia da Vitoria und Angra. Vom Tretboot und Kanu über das Surfboard, bis hin zu Wasserski und Scootern ist jegliche Ausrüstung erhältlich. Segler sind hier ebenso gern gesehen wie Menschen, die bei Bootsausflügen Wale beobachten oder den archäologischen Unterwasserpark in Angra besuchen möchten. Für Taucher und Angler ist es auf Terceira möglich, mit einer speziellen Lizenz auch unter Wasser zu jagen. In verschiedenen Orten an der Küste erhält man hierzu nähere Informationen, und wer noch nie getaucht ist, kann hier dann auch gleich den entsprechenden Kurs belegen. Aber nicht nur für Wassersportler bietet die Insel erstklassige Möglichkeiten. Bergsteiger und Drachenflieger sind auf Terceira ebenso willkommen. Sogar Bergsteigerschulen haben sich mittlerweile etabliert und führen kletterbegeisterte Neulinge in diese spannende Sportart ein. Wie auf allen Azoreninseln sind natürlich auch auf Terceira Ausflüge in die wundervolle Natur ein beliebtes Mittel, um einen perfekten Urlaubstag zu erleben. Ob man dabei zu Fuß unterwegs ist, mit dem Mountainbike, dem Pferd oder einem Esel oder aber im Geländewagen und Quad, bleibt dem Gusto eines jeden selbst überlassen. Die Möglichkeiten sind dabei nahezu unbegrenzt. Auch Golfer kommen auf der Insel nicht zu kurz. Der Golfclub von Terceira sorgt für das perfekte Ambiente beim Einlochen.

First Class Urlaub

Terceira ist durch seine reiche Geschichte die perfekte Urlaubsinsel für kulturinteressierte Reisende, eine beeindruckende Architektur mit imposanten Militärbauten, üppig ausgestattete Kirchen und prachtvolle Paläste, die heute für die Öffentlichkeit zugängig sind, prägen das Bild der Insel. Viele dieser historischen Gebäude wurden zu Hotels und Ferienhäusern umgebaut. Zahlreiche ehemalige Herrenhäuser bieten heute ein luxuriöses Ambiente für einen stilechten Urlaub auf dieser bedeutendsten Insel der Azoren, auf der auch noch an anderen Traditionen festgehalten wird. So hat der Stierkampf hier noch seinen Platz bei den zahlreichen Festen, die zwischen Mai und Oktober auf der Insel stattfinden. Besonders beliebt sind die Touradas a Corda, bei dem die Stiere von stolzen jungen Männern an einem Seil durch die Straßen geführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *